BH und Hose verbrennen | Hochzeitsbräuche - my-w3dding
16.04.2019 13:42
(Kommentare: 0)

Wozu den BH der Braut und Hose des Bräutigams verbrennen?

Bräuche rund um die Hochzeit gibt es viele. Ob bereits bei den Vorbereitungen, am Polterabend oder am Tag der Hochzeit, je nach Region gibt es verschiedene Möglichkeiten das Brautpaar mit einem lustigen Brauch zu überraschen. Diesmal möchten wir euch den Brauch "BH der Braut bzw. Hose des Bräutigam verbrennen" vorstellen. Wie, noch nie davon gehört? Na dann solltet ihr schleunigst den folgenden Text lesen, vor allem wenn ihr selbst bald Hochzeit feiert!

Der Brauch: Hose des Bräutigam und BH der Braut verbrennen

Es klingt ja schon ein bisschen befremdlich, den BH sowie die Hose der zukünftigen Eheleute zu verbrennen. Doch keine Angst, hinter diesem Brauch steckt keine böse Absicht eurer Gäste, in vielen Regionen, vor allem in Norddeutschland gehört er einfach zum Polterabend dazu.


Die Hose des Bräutigam wird verbrannt, um zu signalisieren, dass seine Zeit als
Junggeselle vorbei ist. Und es wird auch gleich gezeigt wer in Zukunft in der Ehe die Hosen anhat: nämlich die Braut und nicht der Bräutigam! Oftmals wird dabei nicht nur die Hose des zukünftigen Bräutigams verbrannt, sondern auch der BH der Braut.
Also, liebe Brautpaare, trefft eure Kleiderwahl für das Poltern mit Freunden und Familie überlegt – schließlich sollten es nicht gerade die Lieblingshose oder der Lieblings-BH sein, die verbrannt werden.

Das Glück des Brautpaares steht immer im Vordergrund

Zusätzlich zum Verbrennen der Hose des Bräutigam und des BH der Braut, wird zu diesem Ritual häufig mit einem klaren Schnaps angestoßen. Sind nun nur noch die Aschereste übrig, so werden diese traditionell zusammen mit der angefangenen Flasche Schnaps vergraben. Ein Jahr später wird diese dann gemeinsam mit den Freunden wieder ausgegraben und eine kleine Feier veranstaltet.
Noch ein Tipp für Familie und Freunde: Falls ihr diesen Brauch durchführen wollt, so bringt doch bitte eine Hose sowie einen BH zum Wechseln mit, schließlich sollen Braut und Bräutigam nach der Verbrennung ihrer Sachen noch ordentlich weiter feiern können.

Variationen des Brauches

In einigen Regionen gibt es auch eine Variante dieses Brauches. Hier wird der Schuh der Braut an einem Baum oder auf einem Brett festgenagelt. Warum? Die Braut kann so nicht mehr „wegrennen“ und muss ihrem zukünftigen Mann treu bleiben. Bei der abgewandelten Version wird also nur die Hose des Bräutigam ins Feuer geworfen und nicht der BH der Braut.

Egal wie der Brauch bei euch durchgeführt wird, ihr sollt auf jeden Fall Spaß haben. Und das Vergraben des Schnapses ist doch eine schöne Möglichkeit, euch nach einem Jahr noch mal mit euren besten Freunden zu treffen, gemeinsam zu feiern und in Erinnerungen an euren Polterabend zu schwelgen.

Jetzt Beitrag teilen

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 2 plus 3.

Datenschutzerklärung*: Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens gemäß der Datenschutzerklärung verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise gibt es in der Datenschutzerklärung.

© 2019 WEBMARKETIERE GmbH
Um Ihnen diese Website bestmöglichst präsentieren zu können, nutzen wir Cookies. Mehr erfahren
Akzeptieren!